Der evangelische Gemeindedistrikt "Oberes Cannstatt"

ist Teil der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Bad Cannstatt. Der Distrikt Oberes Cannstatt setzt sich aus vier selbständigen Kirchengemeinden zusammen, die über jeweils eigene Kirchengebäude mit Pfarrhäusern, Kindergärten und Gemeindezentren verfügen. Die vier Gemeinden des Distrikts haben sich auf den Weg gemacht, ab 2019 eine gemeinsame Kirchengemeinde zu bilden. 

Viele ehrenamtliche MitarbeiterInnen prägen das Gemeindeleben des Distrikts. Als Haupt- und Nebenamtliche MitarbeiterInnen wirken 4 PfarrerInnen, 2 KirchenmusikerInnen, 4 HaumeisterInnen, 3 Sekretärinnen, die ErzieherInnen unserer vier Kindergärten, Raumpflegekräfte und eine Organistin.

 

Evangelische Andreäkirche Andreästr. 15, 70374 Stuttgart
Evangelische Andreäkirche Andreästr. 15, 70374 Stuttgart

 

Die Andreäkirche ist benannt nach Johann Valentin Andreä, der als einer der Väter des württembergischen Pietismus gilt. Der 1956 errichtete Kirchenbau gibt 700 Besuchern Platz.

Homepage

Evangelische Sommerrainkirche, Mimosenweg 22, 70374 Stuttgart
Evangelische Sommerrainkirche, Mimosenweg 22, 70374 Stuttgart

Die Sommerrainkirche benennt sich nach dem Stuttgarter Stadtteil Sommerrain, in dem sie steht. Das Kirchengebäude wurde 1966 errichtet und gilt unter den in dieser Epoche errichteten Gebäuden als äußerst sehenswert.

Homepage

Stephanuskirche Thorner Str.,  Stuttgart
Stephanuskirche Thorner Str., Stuttgart

Die Stephanuskirche trägt ihren Namen zur Erinnerung an den Diakon                                                        

der Urkirche  Stephanus, der als erster Märtyrer gilt.

Diakonisches Handeln prägt die  Gemeinde.

Homepage

Wichernkirche Theodor-Veiel-Str. 110 70374 Stuttgart
Wichernkirche Theodor-Veiel-Str. 110 70374 Stuttgart

                       

Die Wichernkirche wurde im Jahr 1937 gebaut und ist ein Multifunktionsbau. Kirche und Gemeindesaal können getrennt oder als große Einheit benützt werden. Ihren Namen erhielt die Wichernkirche vom Gründer der Inneren Mission Johann Hinrich Wichern.

Homepage