Das Kirchenjahr gliedert sich in drei Festkreise:

  • Dem Weihnachtsfestkreis, der mit dem 1. Advent beginnt und die Hochfeste Weihnachten und Dreikönig umfasst,
  • dem Osterfestkreis, der mit dem Sonntag Septuagesimä (Siebzig Tage vor Ostern) beginnt und die Hochfeste Karfreitag, Ostern und Pfingsten einschließt
  • und der Trinitatiszeit, dem dritten Festkreis im Kirchenjahr, der mit dem Trinitatisfest (dem Sonntag nach Pfingsten) beginnt und mit dem 1. Advent wieder endet.

Das Trinitatisfest liegt keinem geschichtlichen Ereignis in der Bibel zugrunde, wie z.B. Weihnachten, Dreikönigfest, Palmsonntag, Karfreitag oder Ostern sondern ist ein Ideenfest, das seinen Namen aus einem theologischen Anliegen heraus erhielt.

Trinitatis ist das Fest des dreieinigen Gottes, der sich nach den biblischen Erzählungen den Menschen als Vater, als Sohn und als Heiliger Geist offenbart hat. Im Schöpfungswerk des Vaters, im Versöhnungswerk des Sohnes und im Vollendungswerk des Heiligen Geistes. 

Die Trinitatiszeit umfasst bis zu 24 Sonntage pro Jahr und enthält keine Hochfeste. Jeder der Sonntage hat einen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt. Mit dazu zählen die letzten drei Sonntage im Kirchenjahr.